Eduaction_edited.png

Daniel Hess in der Rundschau von SRF vom Mittwoch, 6. Oktober 2021

Information

Daniel Hess in der Rundschau von SRF vom Mittwoch, 6. Oktober 2021

Der 29. September 2021 war ein aufregender Tag für mich, weil ich für die Rundschau von SRF ein Interview gegeben habe. Ich sollte im Interview einige meiner Gründe darlegen, weshalb ich mich nicht impfen lasse.

Es ist dabei sicher über eine Stunde Interviewmaterial entstanden. Im schlussendlich ausgestrahlten Beitrag werden davon nur noch ca. 3-4 Minuten übrig bleiben...
Ich hoffe natürlich sehr, dass trotz der Kürzung, meine Kernaussage erhalten bleibt.
Für alle die es interessiert, möchte ich mit diesem Schreiben schon mal einige dieser Punkte darlegen – dies auch weil es eben gut sein kann, dass im Interview vieles davon nicht auftauchen wird.

Für mich ist die aktuelle Coronakrise (wie jede Krise im Leben) eine riesige Chance, um unsere Art zu leben und damit auch unser Gesundheitssystem, umfassend zu reflektieren und zu wandeln. Eigentlich ist es für mich deshalb eher eine Krise des Gesundheitssystems und der Selbstverantwortung.

Ich bin keinesfalls gegen Menschen, die sich impfen lassen wollen. Mir ist es aber sehr wichtig, dass jeder Mensch frei entscheiden kann, wie er mit seiner Gesundheit umgeht. Das ist für mich ein absolut zentrales Element unserer Demokratie!

Für mich stellt sich die Frage, wer aktuell die Verantwortung trägt für die Gesundheit der Menschen? Der Bund, die Ärzte, die Impfung oder jeder einzelne Mensch selbst?

Das ist genau die gleiche Frage, die sich beim Thema Bildung seit Jahren stellt: Wer trägt die Verantwortung für das Lernen der SchülerInnen? Die Lehrpersonen, Eltern, Schulleiter, die Behörden, Politiker oder die Lernenden selbst?

Ich glaube, dass wir im Gesundheitswesen aktuell eine noch grössere Verantwortungsverwirrung erzeugen, als dies schon vorher der Fall war. Ich gehe davon aus, dass immer dann, wenn Druck und Macht auf Menschen angewendet wird, auch eine Verantwortungsverwirrung geschieht. Das heisst, die betroffenen Menschen fallen aus ihrer Selbstverantwortung.

Wenn aber ein Mensch nicht mehr in seiner Selbstverantwortung ist, dann ist er auch nicht mehr in seiner Kraft und in seiner Selbstermächtigung. Er wird abhängig, manipulierbar und fühlt sich immer wieder als Opfer der Umstände. Er unterwirft sich den gegebenen Machtstrukturen, erfüllt gehorsam die Erwartungen von Aussen und führt Handlungen aus, zu denen er eigentlich keinen inneren Impuls verspürt. Ein Szenario, das wir auch in unserem Schulsystem beobachten können.

Es gibt viele unterschiedliche Wege das Immunsystem zu stärken. Was sich für den einen Menschen stärkend anfühlt, kann auf einen anderen Menschen schwächend wirken.
Deshalb ist es so wichtig, dass wir einzig unserer inneren Wahrheit vertrauen.
Viele lassen sich aktuell aus einer Opferhaltung heraus impfen. Andere verlieren ihre innere Mitte im Kampf gegen die aktuellen Massnahmen.

Wenn wir Menschen wieder wirklich in die Selbstverantwortung finden, dann leben wir auch nachhaltig. Die aktuelle Krise ist so gesehen auch eine Einladung für einen grundlegenden Bewusstseinswandel hin zu einer wirklich nachhaltigen Gesellschaft, in allen Lebensbereichen. Wenn wir wieder aus unserer inneren Kraft und Wahrheit heraus leben, dann haben wir auch ein starkes Immunsystem und sind sehr gut für alles gerüstet was uns das Leben bringt.

Eine wirkliche Kontrolle über das Leben hat es noch nie gegeben und wird es auch nie geben. Vielleicht will uns die aktuelle Situation einfach aufzeigen, dass wir auf der Verstandesebene immer nach Kontrolle und Sicherheit streben, weil wir in Ängsten gefangen sind.

Mich macht die aktuelle Spaltung der Gesellschaft sehr traurig. Ich finde, darin zeigt sich, dass wir uns auf Nebenschauplätzen verloren haben, statt die Krise zu nutzen, um wirklich aufzuwachen aus den Programmen, Mustern, Ängsten und Opferhaltungen, mit denen wir uns identifiziert haben.
Wir alle, egal ob geimpft oder ungeimpft, können uns jetzt gemeinsam auf den Weg zu einem neuen Bewusstsein und einer neuen Kultur der Verbundenheit machen. Alles Bestehende in Frage zu stellen und zu Erwachen aus dem Traum der Trennung – liebevoll, voller Mitgefühl und zum Wohle aller und allem was uns umgibt.

Ich freue mich auf diese spannenden Prozesse mit euch allen und hoffe sehr, dass wir wieder Wege finden die vielzitierte Solidarität auf die ganze Vielfalt der Menschen und deren Haltungen anzuwenden!

Herzliche Umarmung
Daniel